Simone BorchardtSimone Borchardt: Richtige Entscheidung zur Buslinie 14 – Frühzeitige Einbindung ist notwendig

Oberbürgermeisterkandidatin Simone Borchardt hat die Entscheidung des Nahverkehrs zur Buslinie 14 begrüßt. Ihrer Ansicht nach müssen die Stadtvertretung und die betroffenen Ortsbeiräte bei gravierenden Fahrplanänderungen einbezogen werden.

„Es ist gut, dass der Nahverkehr nichts bis zum 15. Februar gewartet hat, sondern jetzt reagiert hat. Die Streckenänderung der Linie 14 hat vor allem bei den Bürgerinnen und Bürgern in Lankow und Neumühle für viel Unmut gesorgt. Dieser Ärger hätte über eine frühzeitige Einbindung der Betroffenen in die Entscheidung verhindert werden können. Ich schlage deshalb vor, dass der Verkehrsausschuss der Stadtvertretung und die betroffenen Ortsbeiräte künftig einbezogen werden, wenn gravierende Fahrplanänderungen geplant sind. Wir brauchen mehr Transparenz und Kommunikation bei solchen wichtigen Fragen“, erklärte die CDU-Politikerin.

Allgemein, Kommunalpolitik, Schwerin